rhs

Versicherungsrecht: Lebens- und Rentenversicherung

Rund 34% mehr durch Widerspruch der Skandia tecis business Police Tarif FKDMf

Unsere Mandantschaft stellte im Jahre 2004 einen Antrag auf eine Investment Police der tecis Holding AG auf eine fondsgebundene Lebensversicherung nach dem Tarif FKDMf bei der Skandia Lebensversicherung. Versicherungsbeginn war der 01.01.2005. Als anfänglicher monatlicher Zahlbeitrag wurden 35,00 EUR vereinbart. Weiterlesen » „Rund 34% mehr durch Widerspruch der Skandia tecis business Police Tarif FKDMf“

46% mehr durch Widerspruch der Skandia Fondsrente Tarif: FKD aus dem Jahre 2004 / 2005

Unsere Mandantschaft stellte im Jahre 2004 einen Antrag auf eine Investment Police der tecis Holding AG auf eine fondsgebundene Lebensversicherung nach dem Tarif FKD bei der Skandia Lebensversicherung, tecis business Aufbauplan. Versicherungsbeginn war der 01.01.2005. Als anfänglicher monatlicher Zahlbeitrag wurden 35,00 EUR vereinbart.

Weiterlesen » „46% mehr durch Widerspruch der Skandia Fondsrente Tarif: FKD aus dem Jahre 2004 / 2005“

Tolles Plus von 4.350,02 EUR durch Rücktritt von Skandia T.I.P: (Transparente Investment Police) Tarif FLAMNRf aus dem Jahre 2000

Unser Mandantschaft stellte im Jahre 2000 einen Antrag auf eine Transparente Investment Police (Tarif FLA – Fondsgebundene Lebensversicherung mit Rentenwahlrecht). Vermittelt wurde diese vom Allgmeinen Wirtschaftsdienst (AWD) ansässig in Hannover. Versicherungsbeginn war der 01.07.2000. Als monatlicher Zahlbeitrag wurden 225,00 DM sowie eine jährliche Erhöhung um den Prozentsatz, um den sich der Höchstbeitrag in der gesetzlichen Renteversicherung erhöht, vereinbart. Weiterlesen » „Tolles Plus von 4.350,02 EUR durch Rücktritt von Skandia T.I.P: (Transparente Investment Police) Tarif FLAMNRf aus dem Jahre 2000“

Lohnt sich ein Widerspruch für mich?

In den allermeisten Fällen ist ein Widerspruch in Ihrem Versicherungsvertrag aus wirtschaftlicher Betrachtungsweise sinnvoll und empfehlenswert. Die Beitragszahlungen, die der Versicherungsnehmer auf den Vertrag geleistet hat, sind vom Versicherer im Fall des Widerspruchs zurückzuzahlen. Zusätzlich sind diese Beträge mit der Nettorendite des Versicherers (circa 4% bis 7%) zu verzinsen. Der Versicherer darf im Falle des erklärten Widerspruchs nur Kosten für eventuell gewährten Risikoschutz abziehen. Im Falle einer gewöhnlichen kapitalbildenden Lebensversicherung sind dies meist jedoch nur wenige Euro im Monat. Darüber hinaus sind auch Provisionen und Kosten, die der Versicherer bei Vertragsabschluss vereinnahmt hat – im Unterschied zur gewöhnlichen Kündigung des Versicherungsvertrages – an den Versicherungsnehmer herauszugeben. Der wirtschaftliche Vorteil durch den Widerspruch liegt oftmals um mehrere tausend Euro über dem Rückkaufswert, den Sie von Ihrem Versicherer erhalten, wenn Sie den Vertrag lediglich kündigen würden.

Ist die Widerspruchsbelehrung in meinem Versicherungsvertrag auch fehlerhaft?

Mit großer Wahrscheinlichkeit: Ja! Nach einer Erhebung der Verbraucherzentrale Hamburg sind über 60% der Widerspruchsbelehrungen in Versicherungsverträgen, die in den Jahren 1994 bis 2007 abgeschlossen wurden, fehlerhaft, so dass diesen Verträgen selbst heute noch widersprochen werden kann. Nach unseren Erhebungen liegt diese Fehlerquote sogar noch deutlich höher. Da der Versicherungswiderspruch einer der Schwerpunkte unserer anwaltlichen Tätigkeit ist, verfügen wir über eine umfangreiche Urteils-sammlung. Hier ist eine Vielzahl von für den Versicherungsnehmer günstigen Urteilen hinterlegt. Die Urteilsdatenbank wird von uns ständig aktualisiert.

Kann ich einem bereits gekündigten Vertrag widersprechen?

Die Möglichkeit eines Widerspruchs gilt grundsätzlich auch für bereits gekündigte Verträge!
In diesen Fällen können Sie, eine falsche Widerspruchsbelehrung vorausgesetzt, meist einen Nachschlag von unter Umständen mehreren tausend EURO fordern, da der Versicherer die Kosten und Provisionen für sich einbehalten hat, anstatt diese an den Versicherungsnehmer auszuzahlen. Zudem liegt die Verzinsung Ihrer geleisteten Beiträge teilweise deutlich unter der Nettorendite, die der Versicherer erzielt hat.

Wie erkläre ich den Widerspruch?

Wenn feststeht, dass sich der Widerspruch für Sie lohnt, dieser Widerspruch für Sie nicht grundsätzlich nachteilig wäre und Ihnen ein Widerspruchsrecht dem Grunde nach zusteht, unterstützen wir Sie gerne im Rahmen einer Erstberatung bei der Formulierung des Widerspruchs.

Wie setze ich meine Ansprüche durch, wenn sich der Versicherer einer Zahlung verweigert oder zu wenig auszahlt?

Nach unserer Erfahrung weigern sich viele Versicherungen, trotz eines wirksam erklärten Widerspruchs, die dem Versicherungsnehmer zustehenden Beträge auszuzuzahlen. Andere wiederum zahlen, wenn überhaupt, viel zu wenig zurück. Hintergrund ist, dass viele Versicherungen aufgrund des Versicherungswiderspruchs einen Millionenschaden befürchten, da sie neben den Kosten und Provisionen auch die mit Ihrem Geld erwirtschaften Gewinne an Sie auszahlen müssen. Sofern Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, holen wir die Deckungszusage Ihrer Versicherung ein, um sicherzustellen, dass diese die anfallenden Kosten der anwaltlichen Tätigkeit übernimmt.
Danach setzen wir Ihre Ansprüche, in Absprache mit Ihnen, außergerichtlich oder notfalls auch gerichtlich durch. Kosten entstehen Ihnen dann maximal in Höhe der Selbstbeteiligung, sofern in Ihrem Rechtsschutzversicherungsvertrag eine solche vereinbart ist.

Kann auch Rürup- und Riester-Verträgen widersprochen werden?

Nicht zu Unrecht sind die sogenannten Rürup- und Riester-Verträge, insbesondere wegen ihrer schlechten Rendite und der hohen Kosten, in die Kritik geraten. Im Fall einer fehlerhaften Widerspruchsbelehrung kann man auch aus diesen, eigentlich unkündbaren Rürup-Verträgen aussteigen und die eingezahlten Beiträge zurückfordern. Hierbei sollten aber vor der Erklärung des Widerspruchs die steuerlichen Folgen bedacht werden, da eine Rückabwicklung dieses Vertrages unter Umständen dann nicht mehr wirtschaftlich sinnvoll sein kann. Auch bei Riester-Verträgen muss überprüft werden, ob sich der Widerspruch für Sie noch wirtschaftlich lohnt, wenn die staatlichen Zulagen, die auf den Vertrag eingezahlt wurden, zurückgewährt werden müssten. Durch den Widerspruch besteht aber grundsätzlich die Möglichkeit, kurzfristig frei verfügbares Geld – also liquide Mittel – zu schaffen, die ansonsten unter Umständen noch Jahrzehnte gebunden wären, so dass sich ein Widerspruch trotz der oben genannten Nachteile für Sie aufgrund Ihrer persönlichen Lebenssituation lohnen könnte.

Zahlt meine Rechtsschutzversicherung die Kosten oder kann ich jetzt noch eine Rechtsschutzversicherung abschließen?

Wenn Sie bereits eine Rechtsschutzversicherung haben, so übernimmt diese meist die Kosten, wenn wir Ihre Interessen gegenüber Ihrem Versicherer anwaltlich vertreten sollen. Die Kostenübernahme hängt zum einen von dem individuellen Rechtsschutzversicherungsvertrag und zum anderen von den zugrundeliegenden Allgemeinen Rechtsschutzversicherungsbedingungen (ARB) ab. Sollten Sie noch keine Rechtsschutzversicherung besitzen, können Sie eine solche Versicherung immer noch abschließen, da der Rechtsschutzfall erst eintritt, wenn Sie den Widerspruch erklärt haben und Ihre Versicherung diesen zurückweist. Beachten Sie jedoch unbedingt, vor Abschluss einer neuen Rechtsschutzversicherung die vertraglichen Regelungen (ARB) eingehend zu überprüfen, um gewährleisten zu können, dass diese keinen Deckungsausschluss für die Widerspruchsproblematik beinhalten!